Schlagwort: Urlaub

Eine Reise in die Heimat

Schon lange wollte ich mal wieder in meine Heimatstadt Kiel. Ich wohne ein paar unwesentliche Kilometer von Kiel entfernt und hatte Heimweh. Ganz dolles Heimweh. Also buchte ich mir für das letzte Wochenende ein Bahnticket und ein Hotelzimmer, direkt am Hafen. Ich hatte Glück und konnte gleich nach meiner Ankunft einchecken. Da im Zimmer eine kleine Kaffeemachine stand, trank ich in Ruhe einen Kaffee, packte die Tasche aus und genoss die Aussicht.

Dann fuhr ich mit dem Bus nach Wellingdorf, die Gegend, in der ich aufwuchs.

Wellingdorf, auf der alten Brücke

Zu Fuß streunerte ich dann von dort aus ein paar Kilometer durch Kiel und dann zurück in Richtung des Hotels. All zu viele Fotos habe ich nicht geschossen. Der Tag war viel zu kurz für meine ganzen Vorhaben.

Auf der Hörnbrücke


Von meinem Zimmer aus hatte ich einen kleinen, aber tollen Blich auf den Hafen. Und schaute morgens, beim ersten Kaffee, schon beim Beladen der Container zu.

no images were found

Sonntag musste ich dann leider bereits wieder nach dem Frühstück abreisen… Tschüs, mein Kiel, ich bin bald wieder da.

Urlaub und Ruhe

In der zweiten Urlaubswoche hier am Meer, fahre ich langsam aber sicher herunter. Ich lese, stricke, gammle, alles das, was mir Freude bereitet. Auf meinem Reader befindet sich seit ewigen Zeiten “Mieses Karma hoch 2” und nun habe ich es endlich gelesen. Ich liebe den Schreibstil von David Safier. Übermorgen fahren wir wieder nach Hause. Bis dahin ist noch Zeit für Entspannung und ein neues Buch.
Die Möwen auf der Seebrücke in Prerow sind bedenklich zutraulich, weil es doch tatsächlich immer noch Urlauber gibt, die ihnen Brot zuwerfen.  
Bitte füttert keine Enten und Möwen. In diesem Bericht ist es genau erklärt. Ich wünsche euch sonnige Tage, bis bald!

Urlaub!

Endlich ist es soweit! Wir befinden uns mitten in der schönsten und kürzesten Zeit des Jahres: im Urlaub!
Letzten Freitag haben wir unser Feriendomizil in Prerow auf dem Darß bezogen. Zum Schreiben kam ich allerdings noch nicht.  Am Abreisetag erhielt ich morgens meine zweite Impfung, lag daher am Wochenende etwas müde herum und hatte zu nichts so richtig Lust. Montag und gestern konnte ich dann endlich zum Strand und mir den Sand um die Nase wehen und die Sonne auf den Bauch scheinen lassen. 
Der Juli war berufsmäßig sehr, sehr anstrengend und ich bin so froh “Luft” zu bekommen. Mit Buch, Strickzeug und Fotoapparat bin ich bestens für die nächsten Tage gerüstet. Es fällt mir nur so unheimlich schwer, mich zu entspannen und die Arbeitswelt loszulassen.

Ab in den Urlaub

Heute ist es endlich soweit, wir werden in den Urlaub fahren. Drei Wochen Sonne, Strand und Meer! Ausschlafen, rumgammeln, am Strand liegen, lesen, stricken, grillen, mit Freunden lachen, tanzen und es einfach gut haben. Sohnemann ist auch happy, denn er hat drei Wochen das Haus mit seiner Freundin alleine. Unser Nachbar gießt den Garten, alles gut! Ich bin so dermaßen urlaubsreif, die letzten Wochen waren so derbe anstrengend.  Aber ich habe alles abgearbeitet, um nicht zu viel für die neue Kollegin liegen zu lassen. Nach dem Urlaub kann ich endlich auf eine halbe Stelle wechseln. Allerdings werde ich mich erst freuen, wenn es soweit ist. Aber, daran verschwende ich ab heute, für die nächsten drei Wochen, keinen Gedanken. 

Entspannung pur

Na gut, so schlimm war es dann gestern am Strand dann doch nicht. Wir fanden ein relativ leeres Plätzchen für uns und hatten zum Glück keine allzu nervigen Menschen in der Nähe. Meinen Reader hatte ich natürlich vergessen, die Sonne brannte mir schnell eine rote Nase, schlafen, dösen oder nur aufs Wasser gucken… siehste da war doch was: die Entspannung! Ja wo ist sie denn nur? Muss ich das etwa auch wieder erst lernen? Sonst konnte ich doch auch stundenlang aufs Wasser sehen? Ich glaube ich brauche noch sehr viel Zeit um “runter zu kommen” Nach zwei Stunden sind wir dann wieder zurück gefahren. Meine Nase und Wangen leuchten heute in einem wunderschönen Rotton 🙂 Morgen werde ich meinen Hut und den Reader einpacken und irgendwie freue ich mich auch schon auf den Strand.